Was versteht man unter “Unterlast” und “Überlast” bei Kleinkläranlagen?

Eine Kleinkläranlage funktioniert biologisch. Die Bakterien benötigen eine bestimmte Anzahl von Masse, die sie bearbeiten können, um davon zu leben.

Wird eine Kleinkläranlage nun zu wenig oder zu selten genutzt, beispielsweise in Saisonal genutzen Gebäuden (Ferienhäuser), dann haben die Bakterien nicht genug Nahrung, um zu überleben. Das ist dann die Unterlast.

Überlast ist der umgekehrte Fall. Gibt es eine zu hohe Nutzung der Anlage, kommen die Bakterien der Kleinkläranlage nicht mehr mit Ihrer Arbeit, dem Klären,  hinterher.

Unterlast kommt häufig vor. Daher ist es wichtig, dass Ihre Kleinkläranlage Ihren Gewohnheiten entsprechend ausgewählt ist und auch gute Werte bei Unterlast erreicht.

 

Die Tricel Novo Kleinkläranlage bei Unterlast

Die Tricel Novo arbeitet auch bei Unterlast effektiv und zuverlässig. Während der biologischen Tests durch das PIA (Prüfinstitut für Abwassertechnik in Aachen), wurde das System der Unter- und Überlast ausgesetzt und dabei stets überwacht. Die Leistungen der Anlage waren stets einwandfrei mit den biologischen Durchschnittswerten von 11mg BSB5 und 15 mg SS.

Die Tricel Novo Festbettanlage entwickelt einen organischen Biofilm, der an allen Flächen sitzt, die konstant mit Abwasser in Berührung sind. Dieser lebende Biofilm wird größer oder kleiner, je nachdem wie viele Nährstoffe er im Abwasser findet – der Biofilm-Mantel nimmt ab oder zu. Diese Anpassung erfolgt äußerst schnell, so dass auch bei erschwerten Bedingungen, wie die der Unterlast, die Anlage trotzdem effektiv weiter arbeitet. Zusätzlich hierzu ist in der Anlage eine Schlammrückführung eingebaut, wodurch auch bei Unterlast ein kontinuierlicher Fluss in der Anlage gewährleistet ist.

 

 

 

 

Share