Die Geschichte von Tricel

Tricel ist durch das Rebranding der KMG Group im März 2014 entstanden.

Die 70er-Jahre – Das Fundament der Gruppe

Killarney Plastics wurde von Anne & Con Stack am 1. Februar 1976 gegründet um qualitativ hochwertige Verbundbaustoffe und Fiberglas (GFK) Produkte herzustellen. Zu dem Zeitpunkt war GFK ein neues und innovatives Material auf dem irischen Markt. Die Firma stellte eine Reihe von Produkten, wie z. B. Boote und Bauprodukte für die Anwohner her. Die Firma befand sich in einer Seitenstraße in der Stadt Killarney.

Die 80er-Jahre – Das Wachstum des Unternehmens

Nachdem die Firma erste Erfolge feierte, brauchte sie eine größere Lagerhalle um der großen Nachfrage an GFK Produkten nachkommen zu können. In den frühen 80ern öffnete das Unternehmen die Türen eines neuen Standorts mit Fabrik um seinen Horizont zu erweitern. Weitere Arbeitsplätze wurden als Reaktion auf die Nachfrage geschaffen.
Obwohl das Unternehmen mit den bereits existierenden Produkten sehr erfolgreich war, wurden weitere Produkte entwickelt; wie Wasserspeicher und Zählergehäuse. Die Erfahrungen, die hierbei gesammelt wurden, halfen bei der Entwicklung einzigartiger Herstellungsmethoden. Dies stellte sich später als einer der Schlüsselfaktoren für das weitere Wachstum heraus. Die Beständigkeit des Herstellungsprozesses führte zu qualitativ hochwertigen Produkten, die das Wachstum beschleunigten.

Die 90er-Jahre – Entwicklung einer klaren Strategie

In den frühen 1990er Jahren expandierte das Unternehmen seine sehr erfolgreiche Reihe von Wassertanks und Zählergehäusen. Marktentwicklungsstrategien sahen die ersten Exporte nach Großbritannien und Europa vor. Der Ruf von Killarney Plastics und dessen Fähigkeiten im Ingenieurwesen und der technischen Entwicklung gediehen in Irland und Großbritannien. Dies war hilfreich um Aufträge aus Irland und Großbritannien zu bekommen.

Eine duale Wachstumsstrategie wurde entwickelt, die das generische Wachstum eigener Produkte und den Erwerb von Unternehmen umfasste. Ein neuer Businessplan trat in Kraft, um das Unternehmen zu einem internationalen Marktführer in der GFK Produktion zu befördern.
Die erste Phase des Businessplans war die Expansion in den britischen Markt und im Jahr 1994 wurde Gloucester Composites gegründet, um die Palette von Produkten für den britischen Markt herzustellen.

1997 wurde weiter expandiert mit der Gründung von Fiberglass Sales in Nordirland, einer Firma für den Vertrieb von Rohstoffen.

1998 wurde die Killarney Manufacturing Group (KMG) gegründet, um die Erfahrung, Fertigungskapazitäten und das Personal der einzelnen Unternehmen zu verbinden.

1999 erfolgte die erste Akquisition mit Technotrak, die dem Konzern eine Plattform zur Verfügung stellte für die Entwicklung und Herstellung von Bau- und Verkehrssicherheitsprodukten.

Ende des Jahres 1999 erwarb die KMG Group zwei der führenden britischen Hersteller von Wassertanks Dewey Waters und Nicholson Plastics. Dewey Waters in Bristol wurde 1956 und Nicholson Plastics mit Sitz in Schottland und London wurde 1968 gegründet. Diese Akquisitionen verdoppelten die Größe der KMG Group.

Die 2000er Jahre – Strategie in Aktion

Mit dem Beginn des neuen Jahrtausends festigte KMG die jüngsten Akquisitionen. Um dem stetigen Wachstum gerecht zu werden, wurde ein neuer Firmenhauptsitz in Killarney errichtet, mit einem F & E Zentrum und einer fortschrittlichen Fabrik.

Als Teil der KMG Diversifikationsstrategie wurde der Konzern um den Umweltbereich erweitert. Ein neuer Geschäftsbereich namens Tricel wurde im Jahr 2002 gegründet. Tricel wurde gegründet, um sich auf den Abwasserbehandlungsmarkt zu konzentrieren, zunächst in Irland und Großbritannien und danach in Europa und den USA.

Im Jahr 2005 erwarb die KMG Group AC Plastic Industries, ein führender britischer Hersteller von Wasser- und Feuerlöschwassertanks. AC Plastics wurde im Jahr 1958 gegründet und hat eine lange Tradition im Export von Wassertanks in den Nahen Osten und Nordafrika.

In diesem Jahrzehnt wurde KMG der führende Hersteller von GFK Tanks in Europa, mit Vertrieb in Europa, Afrika und Asien.

2010 – 2014 Das Wachstum geht weiter

Die KMG Group erweitert ihre Kundenbasis, Märkte und Produktpalette.

Im Frühjahr 2011 erhält die KMG Group die Französische Lizenz der Regierung für ihre Reihe von Tricel® Novo Kleinkläranlagen.

Außerdem eröffnet die KMG Group in diesem Jahr ihre erste europäische Fabrik in Poitiers, Frankreich, um Tricel Novo Kleinkläranlagen für den französischen Markt herzustellen.

2012 erweitert KMG sein Produktangebot mit der Einführung von KMG ProWorx Premium Polyester-Spachtel. ProWorx Spachtel werden an die Autoindustrie geliefert.

Weiterhin erhielt Tricel im Jahr 2012 die Zulassung für Kleinkläranlagen in Deutschland. Dies war der nächste wichtige Meilenstein für die Marke Tricel. Tricel ist eine der wenigen Marken aus Irland und Großbritannien, die sowohl eine französische als auch eine deutsche Zulassung besitzt.

Im Frühjahr 2014, am 28.März, wird, wegen des anhaltenden Erfolgs von Tricel, KMG angeführt von der Gründungsfirma Killarney Plastics ein Rebranding durchlaufen wobei alle Unternehmen der Gruppe in Tricel umbenannt werden.

Tricel ist bereits ein etablierter Name in einer Reihe von Ländern und das Rebranding ist ein positiver Schritt um zukünftigen Erfolg anzudeuten. Die Originalmarke Tricel wurde 2002 etabliert, als das Unternehmen in neue Märkte expandierte. 2014 ist jetzt der perfekte Zeitpunkt um das Rebranding durchzuführen damit alle Aspekte des Unternehmens unter einer neuen fortschrittlichen Identität zusammenkommen können.

Die neue Tricel Marken Positionierung markiert den Beginn einer aufregenden Zeit für die Gruppe mit dem Blick auf weitere Expansion und Stärkung der existierenden Beziehungen zu Kunden und Zulieferern.

Mai 2015 – 100 neue Stellen werden von der in Killarney sitzenden Firma Tricel geschaffen. 40 davon direkt am Hauptsitz Killarney. Die neuen Stellen, inklusiver Akademikerstellen, werden in den nächsten 18 Monaten die Mitarbeiterzahl von 250 in Irland, Groß Britannien und Frankreich erhöhen und Management, Ingenieurwesen, Forschung und Entwicklung, Produktentwicklung, Marketing und Produktion verstärken. Die neuen Stellen bedeuten, dass die Firma in Ressourcen investieren wird, um die Expansion in der Firma ermöglichen zu können. Es wird gehofft, viele Akademikerstellen mit regionalen Nachwuchskräften besetzten zu können. Dieses Projekt wird unterstützt vom Ministerium für Beschäftigung, Unternehmen und Innovation. Für die Region bedeutet dies einen Wirtschaftswachstum von 2,4 Millionen Euro.

Share